Wissen vs Umsetzungsfähigkeit. sfähigkeit.

Machen wir ein Gedankenspiel. Stellen wir uns zwei Personen bei einem Wettlauf vor, Caro und Dominik. Die Caro kennt den Weg und sämtliche Abkürzungen. Dominik kennt die grobe Richtung. Er ist noch nie gelaufen. Zudem ist er fettleibig und unsportlich. Was macht Dominik? Er weiß, dass er nicht er Hellste ist. Er hat nur zwei Informationen, das Ziel und die grobe Richtung. Für ihn gibt es keine Entscheidung zu treffen. Er läuft los. 

Was macht Caro? Sie geht die Sache analytisch an. Sie Beschreibt die Ausgangsitatuon und definiert das Ziel. Anschließend erstellt sie sich eine Übersicht der möglichen Routen und Abkürzungen. Sie bewertet die Routen nach bestimmten Kriterien. Sie läuft los und bleibt kurz darauf stehen. Sie ist sich nicht sicher, ob sie nicht sicher, ob sie etwas vergessen hat. Sie geht zurück zum Startpunkt und geht die möglichen Routen noch einmal durch. 

Trotz der deutlichen geistigen, und auch körperlichen, Überlegenheit verliert Caro das rennen. In diesem Fall hatte Dendemann mit seinem Song “Stumpf ist Trumpf” wohl recht.Der eine weiß viel. Er ist allwissend aber nicht in der Lage sein Wissen auch umzusetzen (Umsetzungsfähigkeit). Der andere weiß wenig, aber ist diszipliniert. Er ist in der Lage gewonnene Erkenntnisse direkt umzusetzen.Kennt ihr Beispiele, aus dem Allltag oder Berufsleben, in denen der Ansatz mit der “Brechstange”, einem systematischen Ansatz überlegen ist?

Wissen vs Umsetzungsfähigkeit. sfähigkeit.

Machen wir ein Gedankenspiel. Stellen wir uns zwei Personen bei einem Wettlauf vor, Caro und Dominik. Die Caro kennt den Weg und sämtliche Abkürzungen. Dominik kennt die grobe Richtung. Er ist noch nie gelaufen. Zudem ist er fettleibig und unsportlich. Was macht Dominik? Er weiß, dass er nicht er Hellste ist. Er hat nur zwei Informationen, das Ziel und die grobe Richtung. Für ihn gibt es keine Entscheidung zu treffen. Er läuft los. 

Was macht Caro? Sie geht die Sache analytisch an. Sie Beschreibt die Ausgangsitatuon und definiert das Ziel. Anschließend erstellt sie sich eine Übersicht der möglichen Routen und Abkürzungen. Sie bewertet die Routen nach bestimmten Kriterien. Sie läuft los und bleibt kurz darauf stehen. Sie ist sich nicht sicher, ob sie nicht sicher, ob sie etwas vergessen hat. Sie geht zurück zum Startpunkt und geht die möglichen Routen noch einmal durch. 

Trotz der deutlichen geistigen, und auch körperlichen, Überlegenheit verliert Caro das rennen. In diesem Fall hatte Dendemann mit seinem Song “Stumpf ist Trumpf” wohl recht.Der eine weiß viel. Er ist allwissend aber nicht in der Lage sein Wissen auch umzusetzen (Umsetzungsfähigkeit). Der andere weiß wenig, aber ist diszipliniert. Er ist in der Lage gewonnene Erkenntnisse direkt umzusetzen.Kennt ihr Beispiele, aus dem Allltag oder Berufsleben, in denen der Ansatz mit der “Brechstange”, einem systematischen Ansatz überlegen ist?